DIREKTKONTAKT

Ratgeber

Herzschrittmacher – Eine kleine Hilfe für das Herz

Export Pixabay Ulleo Small

Das Herz ist eines der wichtigsten Organe unseres Körpers, es pumpt täglich tausende Liter Blut durch unsere Adern.

Doch was passiert, wenn das Herz aus dem Takt gerät oder nicht mehr ausreichend schlägt? Hier kommt der Herzschrittmacher ins Spiel. In diesem Artikel werde ich Ihnen erklären, wann ein Herzschrittmacher benötigt wird, welche Vorteile er bietet und welche Risiken mit der Implantation verbunden sind.

Wann wird ein Herzschrittmacher benötigt?

Ein Herzschrittmacher wird benötigt, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, ausreichend zu schlagen oder wenn es aus dem Takt gerät. Ein zu langsamer Herzschlag, auch Bradykardie genannt, kann zu Schwindel, Ohnmachtsanfällen und Herzinsuffizienz führen. Eine zu schnelle Herzfrequenz, auch Tachykardie genannt, kann zu Herzrhythmusstörungen und Herzversagen führen. In beiden Fällen kann ein Herzschrittmacher helfen, das Herz wieder in den richtigen Takt zu bringen.

Ein Herzschrittmacher wird auch dann benötigt, wenn das Herz durch eine Erkrankung geschädigt ist. Zum Beispiel bei Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Herzklappenfehlern oder angeborenen Herzfehlern. Hier kann ein Herzschrittmacher die Funktion des Herzens verbessern und das Leben des Patienten verlängern.

Welche Vorteile bietet ein Herzschrittmacher?

Ein Herzschrittmacher kann das Leben von Patienten mit Herzrhythmusstörungen oder Herzinsuffizienz deutlich verbessern. Hier sind die wichtigsten Vorteile eines Herzschrittmachers:

Regulierung des Herzrhythmus: Ein Herzschrittmacher sorgt dafür, dass das Herz in einem stabilen und regelmäßigen Rhythmus schlägt. Dies kann Schwindel, Ohnmachtsanfälle und Herzinsuffizienz verhindern.

Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit: Patienten mit Herzschrittmacher können oft wieder normal aktiv sein. Sie können Sport treiben, arbeiten und reisen, ohne sich über ihr Herz sorgen zu müssen.

Verbesserung der Lebensqualität: Durch eine stabilere Herzfrequenz und eine höhere körperliche Leistungsfähigkeit können Patienten mit Herzschrittmacher wieder ein normales Leben führen. Sie können Zeit mit ihrer Familie verbringen, Hobbys nachgehen und Freunde treffen.

Verlängerung des Lebens: Ein Herzschrittmacher kann das Leben von Patienten mit Herzrhythmusstörungen oder Herzinsuffizienz verlängern. In einigen Fällen kann ein Herzschrittmacher sogar Leben retten.

Was sind die Risiken eines Herzschrittmachers?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff gibt es auch bei der Implantation eines Herzschrittmachers Risiken. Hier sind die wichtigsten Risiken eines Herzschrittmachers:

Infektionen: Eine Infektion kann auftreten, wenn Bakterien in die Wunde gelangen. Dies kann zu Fieber, Schmerzen und Schwellungen führen.

Blutungen: Es kann zu Blutungen kommen, wenn während der Implantation des Herzschrittmachers eine Arterie oder Vene verletzt wird. Dies kann zu Blutungen und Schmerzen führen.

Fehlfunktion des Geräts: Es besteht die Möglichkeit, dass der Herzschrittmacher nicht richtig funktioniert oder ausfällt. Dies kann zu Herzrhythmusstörungen führen und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein.

Elektromagnetische Interferenzen: Elektromagnetische Interferenzen können dazu führen, dass der Herzschrittmacher nicht richtig funktioniert. Daher sollten Patienten mit einem Herzschrittmacher elektronische Geräte wie Handys, Mikrowellen oder Metalldetektoren meiden.

Schmerzen oder Unannehmlichkeiten: Während und nach der Implantation eines Herzschrittmachers können Schmerzen und Unannehmlichkeiten auftreten, wie z.B. Schwellungen oder Blutergüsse.

Einschränkungen im Alltag: Obwohl ein Herzschrittmacher die Lebensqualität verbessern kann, gibt es Einschränkungen im Alltag, die beachtet werden müssen. Zum Beispiel müssen Patienten mit einem Herzschrittmacher regelmäßig ihre Batterie und ihre Elektroden überprüfen lassen.

Fazit

Ein Herzschrittmacher kann das Leben von Patienten mit Herzrhythmusstörungen oder Herzinsuffizienz deutlich verbessern. Er kann das Herz wieder in den richtigen Takt bringen, die körperliche Leistungsfähigkeit steigern und die Lebensqualität erhöhen. Trotz der Risiken, die mit der Implantation eines Herzschrittmachers verbunden sind, können die Vorteile für viele Patienten überwiegen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie einen Herzschrittmacher benötigen, sollten Sie sich an einen erfahrenen Kardiologen wenden, der Sie über die Vor- und Nachteile eines Herzschrittmachers beraten kann.

Bildquellen

  • export-pixabay-ulleo-small: ©
Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 4. April 2023

Lesen Sie bitte auch:


Kommentare sind geschlossen.




Rechtliches


Skip to content