DIREKTKONTAKT

Fachartikel

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr verlängert das Leben

export-pixabay-hg-fotografie-large

Wer genug trinkt, der wird alt. Das sagte schon meine Großmutter immer und wurde schließlich 96 Jahre alt. Was ist dran am Mythos vom Trinken?

Zunächst einmal wird die regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme ja vor allem in populärwissenschaftlichen Texten propagiert. Aber ist das auch medizinisch begründet? Was sagen Experten dazu? Ist es wirklich sinnvoll, viel zu trinken? Oder gehört das in den Dunstkreis eher traditioneller Gesundheitsratgeber à la Sebastian Kneipp oder Hildegard von Bingen?

Nein, Wissenschaftler befassen sich schon lange intensiv mit dieser Frage. Vorab: Wer ausreichend trinkt, hat mehr Chancen, weniger krank zu sein und ein hohes Alter zu erreichen.

Verantwortlich für die negativen Auswikungen eines Flüssiggkeitsmangels ist nach Ansicht der Forscher u. a. eine erhöhte Natriumkonzentration im Blutserum. Sie sagen, dass das zu einer vorzeitigen Alterung, dem Anstieg von chronischen Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung führen kann.
Zu diesem Schluss kam die prospektive Beobachtungsstudie in EBioMedicine (2023; DOI: 10.1016/j.ebiom.2022.104404).

Schon in einer vorhergehenden Studie haben Wissenschaftler des US-amerikanischen „National Heart, Lung, and Blood Institutes“ (NHLBI) belegen können, dass eine lebenslange Wassereinschränkung die Lebensdauer von Mäusen um 6 Monate verkürzte. Das entspricht circa 15 Jahren beim Menschen.

Das Ärzteblatt berichtet aktuell:

„Eine Analyse der ARIC-Studie („Atherosclerosis Risk in Communities“) deutet darauf hin, dass ähnliche Veränderungen auch beim Menschen auftreten. Die Studie begleitet seit 1987 eine Kohorte von 11.255 Erwachsenen, die zu Beginn der Studie in den 50er Lebensjahren waren und inzwischen ein Alter von 70 bis 90 Jahren erreicht haben.“

Frühere Studien haben gezeigt, dass die meisten Erwachsenen zu wenig trinken. Mit dem Alter steigt der Anteil, weil das Durstempfinden nachlässt. In Deutschland nahmen in einer Studie aus dem Jahr 2011 Männer im Durchschnitt nur 1,5 Liter und Frauen 1,2 Liter Flüssigkeit auf. Die „European Food Safety Agency“ (EFSA) rät zu einer Gesamtwasseraufnahme von 2,5 Litern für Männer und 2 Litern für Frauen, wobei 20 % mit der festen Nahrung aufgenommen werden. Der Rest muss getrunken werden.

Bildquellen

  • export-pixabay-hg-fotografie-large: Pixabay
Lesezeit ca.: 2 Minuten - Tippfehler melden - Nele Sanddorn 17. Januar 2023

Lesen Sie bitte auch:


Kommentare sind geschlossen.




Rechtliches


Skip to content